Schulung von Zulieferern

Schulungen zu Personalmanagementsystemen

Unsere langjährigen Erfahrungen mit Fabrikkontrollen haben gezeigt, dass es in den Betrieben im asiatisch-pazifischen Raum an grundlegenden Personalsystemen mangelt. Die Einführung komplexerer Produktionsprozesse, wie beispielsweise schlanke Fertigung, erforderte die Anpassung der Personalpraktiken bei den Zulieferern.

Gemeinsame Entwicklung des Schulungsprogramms

Das Programm zur Schulung und Einführung von Personalmanagementsystemen wurde 2006 gemeinsam von adidas, Reebok, Nike, Puma, New Balance und Columbia Sportswear ins Leben gerufen. Das Beratungsunternehmen TÜV Rheinland entwickelte gemeinsam mit den Markenunternehmen und ihren Zulieferern Materialien zu Personalmanagementschulungen. Die Kernelemente des Personalmanagementsystems richten sich auf Stellenbeschreibungen, Einstellungspraktiken, Vergütungs- und Sozialleistungssysteme, Schulungs- und Weiterbildungssysteme, Zielsetzung und Leistungsbewertungen von Beschäftigten. Zum Zeitpunkt der Einführung umfasste das Programm einjährige praktische Schulungsveranstaltungen, die Erarbeitung von Projektplänen mit definierten Meilensteinen, Präsentationen und Veranstaltungen zum Informationsaustausch, Schulungen, um das Wissen an Kollegen weitergeben zu können, und Veranstaltungen zum Austausch von Feedback und Erfahrungen.

Das Projekt wurde 2006 von adidas, Reebok, Nike und Puma in Zusammenarbeit mit TÜV Rheinland in China eingeführt. Damals beteiligten sich vier Gruppen mit Teilnehmern aus 27 Betrieben. Im Zeitraum von 2008 bis 2009 absolvierten zwei weitere Gruppen aus 33 Betrieben die Schulung. 2008 wurde das Programm zu Personalmanagementsystemen von adidas, New Balance, Columbia und Puma in Vietnam eingeführt. In den vergangenen zwei Jahren haben 15 Zulieferer das Schulungsprogramm abgeschlossen. Die vietnamesische Industrie- und Handelskammer leistete finanzielle Unterstützung für die Übersetzung der Schulungsmaterialien.

Einen Unterschied bewirken

Hersteller in beiden Ländern äußerten sich zur Effektivität des interaktiven Schulungsprogramms. Die Schulungen regten den Aufbau von Personalmanager-Netzwerken zum Austausch bewährter Verfahren und zur Zusammenarbeit an der kontinuierlichen Verbesserung betriebsinterner Systeme an. Bei vielen der teilnehmenden Zulieferer konnte nach der Implementierung des Personalmanagementsystems die Betriebseffizienz gesteigert werden. Außerdem spiegelt der Leistungsindikator des SEA-Teams bei allen Zulieferern, die Personalmanagementsysteme eingeführt haben, deutliche Verbesserungen wider.

Aktuellste Entwicklungen

Um ein stärkeres Engagement der Unternehmensleitung auf Fabrikebene zu fördern, wurde das Programm 2008 überarbeitet und bietet nun auch eintägige Workshops für Führungskräfte an. Dies bewirkte einen spürbaren Unterschied bei den Aktivitäten der Jahre 2009 und 2010, insbesondere in Vietnam.

Im Jahr 2011 wird sich das Projekt in China auf das Selbststudium sowie individuelle Schulungen zur Förderung der Eigenverantwortung konzentrieren. In Vietnam ist geplant, das Projekt schrittweise in die gemeinsame „Better Work“-Initiative der International Finance Corporate (IFC) und der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) zu übergeben, in deren Rahmen eine Serviceplattform für die Bekleidungsindustrie entwickelt wird.

Zusätzlich werden wir 2011 sicherstellen, dass die grundlegenden Elemente des Personalmanagementsystems innerhalb des Überwachungsinstruments der Sustainable Compliance Initiative (SCI) eingestuft werden.

Diesen Bericht lesen

Leistung zählt, und wir möchten dem Leser mit unserer Berichterstattung unsere Leistung erläutern.

Daher ist bei dem diesjährigen Bericht auf jeder Seite erkennbar, welche Indikatoren der Global Reporting Initiative (GRI) wir adressieren und inwieweit wir den GRI-Index erfüllen.