Schulung von Zulieferern

EHS Academy

Die Rekrutierung und Bindung qualifizierter Mitarbeiter für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz stellt seit Langem eine kontinuierliche Herausforderung für unsere Zulieferer dar. Dies gilt besonders für Länder mit einem Mangel an geschultem Fachpersonal. Um dieses Problem zu beheben, führte der adidas Konzern 2006 das Programm für Sicherheitsbeauftragte ein, um sicherzustellen, dass die Betriebe entsprechend ausgebildete Sicherheitsverantwortliche beschäftigen. Gleichzeitig sollten die erforderlichen Schulungsmaßnahmen für den Aufbau der internen Kompetenzen bereitgestellt werden. Das Ergebnis war jedoch zweigeteilt. Obwohl es kurzfristige Verbesserungen der Arbeitsplatzbedingungen gab, nutzten die vom Betrieb ernannten Sicherheitsverantwortlichen häufig ihre neu erworbenen Qualifikationen für die Suche nach besser bezahlten Stellen in anderen Branchen. Angesichts der hohen Fluktuation unter den Sicherheitsverantwortlichen wurde offensichtlich, dass die vom adidas Konzern durchgeführten Schulungen nicht nachhaltig waren und dass ein verstärkt institutioneller Ansatz benötigt wurde, um die Fähigkeiten auf Branchenebene aufbauen zu können.

Gründung der Akademie

Im Jahr 2007 trat die International Sustainable Community (ISC) – eine in den USA ansässige Nicht-Regierungsorganisation – an den adidas Konzern, General Electric (GE) und verschiedene andere globale Unternehmen mit der Idee heran, eine „Environment, Health and Safety (EHS) Academy“ (Akademie für Umwelt- und Arbeitsschutz) zu gründen, um so die Zahl der qualifizierten EHS-Manager in Südchina zu erhöhen. Unterstützt wurde diese Initiative von USAID und der GE Foundation. Es wurde eine Partnerschaft mit der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Lingnan-Universität in Guangzhou geschlossen, die die Räumlichkeiten für die EHS Academy bereitstellte. Im Jahr 2009 erhielt die Akademie die offizielle Genehmigung von der Arbeits- und Sozialbehörde in Guangdong und entwickelt nun eine professionelle, staatlich zugelassene EHS-Zertifizierung.

Der Beitrag des adidas Konzerns

Von Anfang an profitierte die Akademie von der branchenweiten Vorreiterstellung des adidas Konzerns bei Schulungen zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz für Zulieferer sowie von unseren umfassenden Kenntnissen und Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Zulieferern in Südchina. Einer der wichtigsten Beiträge des adidas Konzerns zum Programm war die Bereitstellung unserer Schulungsmodule für den Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz sowie unsere anschließende Zusammenarbeit mit dem Team der ISC/EHS Academy, um diese Materialien in den Hauptlehrplan der EHS Academy einzugliedern. Als Partner der EHS Academy und Mitglied des Lenkungsausschusses sind wir auch weiterhin fest in die Weiterentwicklung der Akademie eingebunden.

Entwicklungen im Jahr 2010

Seit der Gründung der in Guangzhou angesiedelten EHS Academy wurde 2010 eine zweite Einrichtung in der Provinz Jiangsu eröffnet, um die Nachfrage nach Ausbildungsmöglichkeiten für EHS-Manager in Nordchina zu decken. Die Akademie in Jiangsu konzentriert sich vorrangig auf ökologische Aspekte und Energiemanagement. Aufbauend auf den Erfahrungen mit der Gründung der beiden Akademien in China erwägt der adidas Konzern, in Zusammenarbeit mit der ISC ein ähnliches Schulungszentrum in anderen Beschaffungsländern in Südostasien einzurichten.

Diesen Bericht lesen

Leistung zählt, und wir möchten dem Leser mit unserer Berichterstattung unsere Leistung erläutern.

Daher ist bei dem diesjährigen Bericht auf jeder Seite erkennbar, welche Indikatoren der Global Reporting Initiative (GRI) wir adressieren und inwieweit wir den GRI-Index erfüllen.