Standardeinhaltung

Während der letzten zehn Jahre haben wir fortlaufend unsere Methoden, Instrumente und Techniken optimiert, um die Einhaltung von Standards in unserer Beschaffungskette zu überwachen und zu unterstützen.

Wir haben unsere Methoden und -instrumente an die verschiedenen Beschaffungsmodelle des adidas Konzerns angepasst. Beide Arten – direkte und indirekte Beschaffung – sind nachfolgend zusammengefasst.

Ansatz Beschaffungsmodell        
  Direkte Beschaffungskette Indirekte Beschaffungskette
Ziel Eigenverantwortung Verantwortung und Risikomanagement
Fabrikbewertungen/
Überwachung durch das
Sozial- und Umweltteam (SEA) des adidas Konzerns Externe, von SEA beauftragte Prüfer
Bewertungsinstrumente Strategische Überwachungsmethoden

Pläne zur Standardeinhaltung
Leistungsbewertungen


Pläne zur Standardeinhaltung
Gegenstand der Bewertung Einzelner Zulieferbetrieb Geschäftseinheit des adidas Konzerns, die für die Beschaffung verantwortlich ist
Bewertungsinstrument SEA-Leistungsindikator Bewertungsbogen zur Einhaltung der Standards

Überwachung unserer direkten Beschaffungskette

Langfristig ist unsere Strategie darauf ausgerichtet, unseren direkten Zulieferern ein sozial- und umweltverträgliches Handeln in eigener Regie zu ermöglichen. Damit dies gelingt, müssen wir sowohl kontrollierend als auch beratend auftreten – kontrollierend, indem wir prüfen, wie intensiv sich das Management für die Standardeinhaltung einsetzt und wie effektiv die hierfür erforderlichen Programme sind, und beratend, indem wir unseren Zulieferern die nötige Hilfe und Unterstützung geben, um einen Erfolg auf lange Sicht sicherzustellen. Wir befürworten die Einführung wirksamer Managementsysteme für Personalwesen, Sicherheit, Gesundheitsschutz und Umwelt, um kontinuierliche Verbesserung zu einem festen Bestandteil der Aktivitäten unserer Zulieferer zu machen. Die Entwicklung und Umsetzung von Strategien muss in den Händen eines qualifizierten, engagierten und kompetenten mittleren Managements liegen, das die Unterstützung und das Vertrauen der Betriebsleitung genießt. Das Lean-Programm zur Effizienzsteigerung und die Arbeit des Sozial- und Umweltteams (SEA-Team) müssen dabei immer eng aufeinander abgestimmt sein und sicherstellen, dass die Systeme der Zulieferer sowohl faire, gesunde und sichere Arbeitsbedingungen garantieren als auch zu effizienteren und produktiveren Betriebsabläufen beitragen.

Das SEA-Team führt Fabrikinspektionen durch. Dabei werden anhand innovativer Überwachungsmethoden Risiken beurteilt und die Ursachen für die Nichteinhaltung von Standards identifiziert. So kann die Effektivität der in den Betrieben umgesetzten Maßnahmen zur Standardeinhaltung bewertet und der Schulungsbedarf genauer eingeschätzt werden.

Die Betriebe müssen strategische Pläne zur Standardeinhaltung aufstellen, in denen sie ihre Strategien zur Erfüllung unserer Standards darlegen. Diese Pläne umfassen Ziele, programmatische Maßnahmen, geplante Investitionen und Zeitpläne.

Die Leistung der Zulieferbetriebe wird jährlich anhand eines Leistungsindikators gemessen, der wiederum mit den Systemen unserer Beschaffungsorganisation verknüpft ist.

Überwachung unserer indirekten Beschaffungskette

Obwohl die größten Produktmengen über unsere direkte Beschaffungskette eingekauft werden, verfolgen einige Geschäftseinheiten des adidas Konzerns eigene Beschaffungsstrategien. Diese Geschäftseinheiten stellen für gewöhnlich keine direkten Beziehungen zu Zulieferbetrieben her, sondern schalten Agenten oder andere Vermittler dazwischen. Darüber hinaus entwickeln wir für bestimmte Produktkategorien neue Absatzmöglichkeiten durch Vereinbarungen mit Lizenznehmern. Diese sind eigenständig für die Produktion verantwortlich.

Die Geschäftseinheiten des Konzerns sind verpflichtet, vor der Auftragsvergabe Vorabprüfungen durch externe Kontrolleure in den Zulieferbetrieben vornehmen zu lassen. Geschäftseinheiten oder Lizenznehmer wählen externe Prüfer aus einer vom adidas Konzern erstellten Liste.

Wir haben detaillierte Anleitungen ausgearbeitet, damit diese externen Prüfer konsistente Bewertungen vornehmen können. Wenn die Ergebnisse der Fabrikkontrollen die Notwendigkeit bestimmter Korrekturen ergeben, werden diese dann von unserem Sozial- und Umweltteam beaufsichtigt.

Geschäftseinheiten und Lizenznehmer müssen in regelmäßigen Abständen einen strategischen Plan zur Standardeinhaltung an das Sozial- und Umweltteam senden. In diesen Plänen sollen sie, wie unsere direkten Zulieferer, ihre Strategien, Programme und Schritte zur Sicherstellung der Standardeinhaltung in ihren Beschaffungsketten darlegen. Auf diese Weise können wir das Engagement und die Effizienz des Managements unserer Geschäftseinheiten hinsichtlich adäquater Standardeinhaltung besser verfolgen und bewerten. Das Sozial- und Umweltteam prüft dann die jährlichen Fortschritte im Vergleich zum Plan, misst die Ergebnisse und stellt einen Leistungsnachweis für die Geschäftseinheit aus. Nähere Informationen dazu entnehmen Sie bitte dem Kapitel „Strategische Entwicklungen“.

Protokollierung von Verstößen

Alle Prüfungsunterlagen, einschließlich Auditberichte, Bewertungsergebnisse und Maßnahmenpläne zur Behebung von Missständen, werden zentral in der Fair Factories Clearinghouse-Datenbank gespeichert, die speziell als Plattform für den Informationsaustausch konzipiert wurde. Wir tauschen unsere Erkenntnisse mit anderen Markenunternehmen aus und entwickeln gemeinsame Maßnahmenpläne, um die sogenannte „Audit-Müdigkeit“ unserer Zulieferer zu mindern, Anstrengungen zur Behebung von Missständen zu standardisieren und zu harmonisieren sowie um die Voraussetzungen für eine nachhaltige Standardeinhaltung zu schaffen.

Die nachfolgende Grafik verdeutlicht die häufigsten Verstöße innerhalb unserer Beschaffungskette.

An der Spitze der gemeldeten Verstöße stehen gesundheits- und sicherheitsbezogene Themen. Diese werden größtenteils in den Vorabprüfungen aufgedeckt und müssen beseitigt werden, um unsere Mindestanforderungen an eine Auftragsvergabe zu erfüllen. Die häufigsten Verstöße beziehen sich auf grundlegende Sicherheitsanforderungen, wie beispielsweise die Lagerung von Chemikalien am Arbeitsplatz, Brandschutz sowie elektrische und mechanische Sicherheit.

Verstöße bei unseren bestehenden Zulieferern aufgeteilt nach Problemtyp im Jahr 2010

Verstöße bei unseren bestehenden Zulieferern aufgeteilt nach Problemtyp

Die zehn häufigsten gesundheits- und sicherheitsbezogenen Probleme sind:

  1. Lagerung von Chemikalien
  2. Gefährliche Chemikalien in der Produktion
  3. Bauliche Aspekte: Notausgänge und Fluchtwege
  4. Managementsysteme für Gesundheitsschutz und Sicherheit
  5. Notfallvorsorge
  6. Strom und elektrische Gefahren
  7. Maschinen und Schutzausrüstung
  8. Brandschutz: Feuerlöscher, Schlauchwinden und Hydranten
  9. Ordnung und Sauberkeit
  10. Erste Hilfe

GRI INDEX AUF DIESER SEITE

Downloads

Diesen Bericht lesen

Leistung zählt, und wir möchten dem Leser mit unserer Berichterstattung unsere Leistung erläutern.

Daher ist bei dem diesjährigen Bericht auf jeder Seite erkennbar, welche Indikatoren der Global Reporting Initiative (GRI) wir adressieren und inwieweit wir den GRI-Index erfüllen.