Vertrieb

Am Ende der Wertschöpfungskette steht der Verkauf unserer Produkte, die dann am Ende ihrer Nutzungsdauer zu Abfall werden. Aufgrund der zahlreichen verschiedenen Abfallmanagementsysteme überall dort, wo unsere Produkte genutzt werden, ist die letzte Phase im Lebenszyklus unserer Produkte für uns sehr schwer zu steuern, obwohl wir eng mit den lokalen Abfallbeauftragten zusammenarbeiten.

Unseren Vertriebsbereich können wir jedoch besser kontrollieren und mit der wachsenden Anzahl unserer Geschäfte steigt auch unsere Verantwortung, ihren Umweltauswirkungen zu begegnen.

Abbildung eines adidas Greener Store

Einzelhandel auf dem Weg zu umweltverträglicheren Geschäften

Auf unserem Weg zu umweltverträglicheren Geschäften haben die Funktionen Global Store Development und Global Retail Marketing ein Umweltaudit in drei Geschäften in Westeuropa durchgeführt. Diese sind repräsentativ für die Mehrzahl unserer Konzeptläden (Concept Stores). Ziel der Audits war herauszufinden, wo wir entscheidende Verbesserungen erzielen können. Dabei haben wir fünf Schwerpunkte zur Reduzierung der Umweltauswirkungen in unseren eigenen Geschäften ermittelt:

  • Aufbau und Gestaltung unserer Geschäfte
  • Energie- und Wasserverbrauch
  • Materialien für die Ladenausstattung
  • Artikel zur Verkaufsförderung
  • Store-Betrieb und Rolle des Personals

Handbuch „Core Store Manual“

Das neue „Core Store Manual“ 2010 enthält ein separates Kapitel zu Nachhaltigkeit mit einem Schwerpunkt auf ökologischen Aspekten. Das Handbuch dient als Leitfaden für die Architekten vor Ort zur Planung und für den Bau unserer Geschäfte. Darüber hinaus sind enthält es vorbildliche Maßnahmen der Retail Operation Centre (ROCs) bzw. der Märkte, die bereits Erfahrung mit ökologischer Nachhaltigkeit in ihren Geschäften gesammelt haben (z. B. ROC Asia Pacific).

Beleuchtungskonzept in den Hauptgeschäften

Abbildung eines adidas Greener Store

Eine wesentliche Erkenntnis der Umweltaudits in unseren Geschäften war, dass 30 bis 50% des Gesamtenergieverbrauchs auf die Beleuchtung der Verkaufsfläche entfielen. Aus diesem Grund hatte die Erarbeitung eines energieeffizienteren Beleuchtungsplans oberste Priorität. Das neue Beleuchtungskonzept für unsere Hauptgeschäfte wurde 2010 eingeführt. Je nach Größe können wir den Energieverbrauch der Beleuchtung um 20 bis 50% senken. Dadurch können wir den Gesamtenergieverbrauch eines Geschäfts um bis zu 25% reduzieren. Durch die geringere Wärmeentwicklung der energieeffizienteren Beleuchtung muss außerdem weniger Energie für die Raumkühlung aufgewendet werden.

Als Pilotprojekt für dieses neue Konzept wurde der Palladium Core Store in der tschechischen Hauptstadt Prag ausgewählt. Die Investitionskosten für das neue Beleuchtungskonzept lagen unter den Kosten des bisherigen Konzepts. So erwies sich die Neuerung in jeder Hinsicht als voller Erfolg. Aufgrund der positiven Ergebnisse aus der Pilotphase wird das neue Beleuchtungskonzept in allen neuen Konzeptläden umgesetzt.

Materialien für die Ladenausstattung

Abbildung eines adidas Greener Store

Im vergangenen Jahr haben wir zudem einige Änderungen bei verschiedenen Ladenausstattungen für adidas Sport Performance und Originals umgesetzt. Diese Änderungen hatten positive Auswirkungen auf die Umweltleistung unserer Ladenausstattungskonzepte, da das Gewicht der verwendeten Materialien reduziert werden konnte. Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie eine Optimierung der Umweltauswirkungen auch für Kosteneinsparungen sorgt. Ökologische Gesichtspunkte fließen nunmehr in die Entwicklungs- und Qualitätssteuerungsphase aller neuen Konzepte mit ein, wodurch wir uns in Zukunft zusätzliche Einsparungen erhoffen.

Artikel zur Verkaufsförderung

Bei den Audits in unseren eigenen Geschäften haben wir außerdem festgestellt, dass wir die verschiedenen Artikel zur Verkaufsförderung – z. B. Schaufensterpuppen, Kleiderbügel oder Material zum Ausstopfen von Schuhen sowie Tragetaschen – stärker berücksichtigen müssen. Das Global Store Development Team arbeitet gegenwärtig mit unseren Hauptzulieferern und einem Materialforschungsinstitut zusammen, um ein interessantes neues Projekt ins Leben zu rufen. Hierbei wird ein umweltfreundliches Material getestet, das erstmals in der Massenfertigung von Schaufensterpuppen eingesetzt werden soll.

Geschäftsbetrieb

Die Mitarbeiter in unseren Geschäften sind nicht nur für den Verkauf unserer Produkte wichtig. Sie können auch die Umweltauswirkungen unserer Läden durch neue Ideen zur Senkung des Energieverbrauchs und Abfallaufkommens in ihrem Arbeitsalltag beeinflussen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um beispielsweise weniger Papier zu verbrauchen oder die Kleiderbügel wiederzuverwenden.

Mit Unterstützung des Global Retail Training Teams ist Nachhaltigkeit zu einem Bestandteil unseres neuen Retail University Programms geworden, an dem unser gesamtes Ladenpersonal teilnimmt.

Darüber hinaus erarbeiten wir auch ein Umwelthandbuch. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit diesen Maßnahmen sowohl die CO2-Bilanz jedes unserer Geschäfte verbessern als auch das Abfallaufkommen reduzieren können.

Diesen Bericht lesen

Leistung zählt, und wir möchten dem Leser mit unserer Berichterstattung unsere Leistung erläutern.

Daher ist bei dem diesjährigen Bericht auf jeder Seite erkennbar, welche Indikatoren der Global Reporting Initiative (GRI) wir adressieren und inwieweit wir den GRI-Index erfüllen.