Green Company

Unsere eigene Leistung messen

Berichterstattung unserer CO2-Emissionen

Der adidas Konzern berichtet seit 2007 seine CO2-Emissionen an das Carbon Disclosure Project.

Seit 2008 haben wir die Anzahl unserer Bericht erstattenden Standorte kontinuierlich erhöht. Unser Ergebnis des Carbon Disclosure Leadership Index (CDLI) betrug im Jahr 2009 insgesamt 53, wobei wir dem Bereich Textiles, Apparel & Luxury Goods (Textilien, Bekleidung und Luxusgüter) zugeordnet wurden.

2010 erreichten wir ein Ergebnis von 68, diesmal jedoch im Bereich Consumer Discretionary (langlebige Wirtschaftsgüter und Dienstleistungen).

Die Verbesserung im Jahr 2010 basiert auf den folgenden zusätzlichen Informationen:

  • 2010 konnten wir definierte Ziele für 2015 kommunizieren, was wir in den Vorjahren nicht gemacht hatten
  • Darstellung einer umfassenderen Risikoanalyse
  • Detailliertere Beschreibung von Berichterstattung und Berechnungen.

Energie-Audits in Canton und Spartanburg

Im Rahmen eines Programms der gemeinnützigen Umweltorganisation Environmental Defense Fund arbeitete 2010 eine Praktikantin zehn Wochen lang mit uns zusammen. Dabei überprüfte und analysierte sie den Energieverbrauch an unserem Reebok-Standort in Canton, Massachusetts, und an unserem Logistikzentrum in Spartanburg, South Carolina. Die Praktikantin der Yale Business School legte Vergleichswerte fest, die dann als Grundlage für potenzielle Verbesserungen dienten.

Sie nutzte ihre Forschungskompetenzen und ihren betriebswirtschaftlichen Hintergrund, um eine Liste mit 75 Projekten zur Senkung unseres Energieverbrauchs zu erarbeiten. Mit jedem Projekt war ein Geschäftsplan verknüpft, anhand dessen wir prüfen konnten, ob sich die Investition lohnen würde. Einige der Projekte konnten ohne zusätzliche Kosten realisiert werden.

Beispielsweise gibt es an unserem Standort in Spartanburg Förderbänder mit mehreren Kilometern Länge für den Transport von Produkten innerhalb des Standorts. Die Praktikantin stellte fest, dass Abschnitte des Förderbandes aufgrund mangelnder Auslastung während der Nacht über eine spezielle Nachtsteuerung ab- und angeschaltet werden könnten. Wir haben daraufhin Tests durchgeführt, und das Zeitintervall des Steuersystems angepasst, ohne den Betrieb zu beeinträchtigen. Mit dieser Änderung konnten wir den Energieverbrauch des Standorts erheblich reduzieren. Zudem fielen für diese Optimierung keinerlei Kosten an; es mussten nur die Einstellungen im Computersystem der Anlage geändert werden.

Auch in einigen anderen Fällen konnte durch eine Anpassung der nächtlichen Beleuchtung oder optimierte Einstellungen bei Heizung und Klimaanlage Energie ohne negative Auswirkungen auf den Betrieb eingespart werden. Derzeit sind wir immer noch mit der Umsetzung einiger der 75 vorgeschlagenen Projekte beschäftigt. Wir schätzen, dass die Anlage in Spartanburg dadurch alle Energieeinsparungsziele bis 2015 erfüllen wird. Der Standort Canton wird mit diesen Projekten voraussichtlich 40% der Zielvorgaben erreichen.

Datenverwaltung

Im Verlauf des Jahres 2010 haben wir eine neue Anwendung zur Datenberichterstattung entwickelt und implementiert. Das bisherige System wurde 2009 und 2010 eingesetzt, um Daten von 24 Standorten des adidas Konzerns zu erfassen. Es war jedoch nicht für die Teilnahme einer größeren Zahl an Standorten am Berichterstattungsprozess ausgelegt.

Aus diesem Grund haben wir eine neue webbasierte Anwendung mit dem Ziel entwickelt, mindestens 80% der Emissionen und des Ressourceneinsatzes unserer eigenen Standorte zu erfassen. Die Anwendung kann zudem eine einheitliche Qualitätsprüfung der erfassten Daten gewährleisten. Darüber hinaus berechnet sie die jeweiligen CO2-Emissionen sowie die zusammengefassten Indikatoren, die auf Standortebene, regionaler Ebene sowie auf Konzernebene erforderlich sind.

Aktuell geben etwa 75 eigene Standorte des adidas Konzerns ihre Daten in diese Datenbank ein. Damit wurde das Ziel, 80% unser eigenen Emissionen zu erfassen, erfüllt.

Ziele nachverfolgen

Die Ergebnisse der Standorte, die seit 2008 ihre Umweltdaten berichten, wurden mit den Zielen der Green Company-Initiative für 2015 verglichen. Die folgenden Diagramme zeigen die tatsächlichen Ergebnisse pro Jahr im Vergleich zu den linearen Zielen bis 2015.

Energieeinsparung

Diagramm Energieeinsparung

CO2-Einsparung

Diagramm CO2-Einsparung

Wassereinsparung

Diagramm Wassereinsparung

Papiereinsparung

Diagramm Papiereinsparung

Reduzierung des Hausmüllaufkommens

Diagramm Reduzierung des Hausmüllaufkommens

Die Balkendiagramme zeigen, dass sich das Facility-Management und die Mitarbeiter der jeweiligen Standorte auf einem guten Weg befinden, um die für 2015 aufgestellten Ziele der Green Company-Initiative zu erreichen.

  • Der Energieverbrauch ist stabil geblieben, sowohl in Bezug auf die verwendete Energie als auch auf die CO2-Emissionen pro Quadratmeter. An mehreren Standorten wurden Energie-Audits durchgeführt und detaillierte Maßnahmenpläne erarbeitet, die im Jahr 2011 umgesetzt werden. Die Erfolge dieser Pläne zeigen sich dann in den Jahren 2011 und 2012.
  • Beim Wasserverbrauch wurde eine lineare Einsparung von 5,7% anvisiert. Mit einer tatsächlichen Einsparung von 11,8% war sie doppelt so hoch wie geplant.
  • Beim Hausmüllaufkommen war gemäß der linearen Reduzierung bis 2015 eine Senkung um 7% erforderlich. Wir konnten mit 16,7% jedoch erheblich mehr Abfall pro Mitarbeiter einsparen.
  • Das Ziel für die Reduzierung des Papierverbrauchs pro Mitarbeiter (20% im Jahr 2010) konnte hingegen nicht erreicht werden. Allerdings zeigt die Verringerung des Papierverbrauchs um 17,7%, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um unser lineares Ziel für 2015 zu erreichen.

Wir konnten bei den Gesamtergebnissen für alle Standorte eine positive Entwicklung verzeichnen. Es gibt jedoch immer noch Bereiche, in denen sich einzelne Standorte in den nächsten Jahren verbessern müssen.

Eine umfassendere Betrachtung der Daten im Rahmen unserer Green Company-Initiative finden Sie im Kapitel Leistungen.

Eine detaillierte Analyse des Green Company-Programms und der zugehörigen Leistungsdaten ist in einem gesonderten Dokument auf unserer Internetseite dargelegt.

Diesen Bericht lesen

Leistung zählt, und wir möchten dem Leser mit unserer Berichterstattung unsere Leistung erläutern.

Daher ist bei dem diesjährigen Bericht auf jeder Seite erkennbar, welche Indikatoren der Global Reporting Initiative (GRI) wir adressieren und inwieweit wir den GRI-Index erfüllen.