Programme des Konzerns

Soforthilfemaßnahmen

Naturkatastrophen oder andere verheerende Ereignisse können jederzeit überall auf der Welt eintreten. Als global tätiges Unternehmen liegt es uns besonders am Herzen, einen Beitrag zu Soforthilfemaßnahmen zu leisten. Gemeinsam mit Hilfsorganisationen und anderen Helfern unterstützen wir den Transport von Hilfsgütern (darunter auch unsere eigenen Produkte) in die betroffenen Gebiete. Aber nicht nur unser Unternehmen lässt den Hilfsbedürftigen in den Katastrophengebieten Geld- und Sachspenden zukommen. Auch unsere Mitarbeiter sind äußerst großzügig, wenn es darum geht, firmeninterne Spendenaktionen zu organisieren und durchzuführen. Im Jahr 2010 hat der adidas Konzern internationale Hilfsorganisationen mit Geld- und Sachspenden für die Opfer der Erdbeben in China und Haiti sowie der Überschwemmungen in Pakistan unterstützt.

Save the Children über die Partnerschaft mit dem adidas Konzern

„In den letzten zwanzig Jahren hat sich die Gesamtzahl der Naturkatastrophen vervierfacht. Weltweit sterben pro Jahr durchschnittlich 66.000 Menschen durch Naturkatastrophen, 250 Millionen Menschen sind von den Auswirkungen unmittelbar betroffen. Im Jahr 2010 wurden allein 20 Millionen Menschen Opfer des verheerenden Erdbebens in Haiti und der Überschwemmungen in Pakistan. Die Hälfte davon waren Kinder.

Partnerschaft mit Save the Children

Save the Children wurde vor mehr als 90 Jahren mit dem Ziel gegründet, Kindern und deren Familien in Deutschland zu helfen, die unter den Folgen des Ersten Weltkriegs litten. Unsere Gründerin Eglantyne Jebb sagte 1928: „Die Kinder der Welt müssen dringend besser geschützt werden, da sie es sind, die heute am schwersten unter unserer kurzsichtigen Wirtschaftspolitik, unseren politischen Fehlern und unseren Kriegen zu leiden haben.“ Die Mission unserer Organisation im Jahr 2010 ist es, das Leben der Kinder in mehr als 120 Ländern auf der ganzen Welt sofort und anhaltend zu verbessern.

Der adidas Konzern unterstützt Save the Children seit dem Jahr 2008, als der Zyklon Nargis in Myanmar schwere Zerstörungen anrichtete und die bis zu dem Zeitpunkt größte Hilfsaktion unserer Organisation anstieß. Der Wirbelsturm richtete schwere Schäden in der Landwirtschaft und Fischereiindustrie an und zerstörte unzählige Häuser und Schulen. Insgesamt waren etwa 2,4 Millionen Menschen in Myanmar direkt von den Auswirkungen der Katastrophe betroffen. Dank eingehender Vorbereitungen und koordinierter Aktionen mit unseren Partnern konnten wir einem Viertel aller betroffenen Kinder in der Region helfen.

Partnerschaft mit Save the Children

Ebenfalls im Jahr 2008 waren in Indien etwa 28 Millionen Menschen von verheerenden Überschwemmungen betroffen, hauptsächlich in den Bundesstaaten Bihar und Orissa. Auch hier halfen uns die schnellen und unkomplizierten Spenden von adidas bei unseren Soforthilfemaßnahmen. Beispielsweise wurden kinderfreundliche Plätze eingerichtet, wo die Kinder in einer geschützten Umgebung spielen, lernen und die Ereignisse gemeinsam verarbeiten konnten. So konnten sie langsam wieder in ihren Alltag zurückkehren. Schließlich hat uns der adidas Konzern auch bei unserer Hilfsaktion nach dem schweren Monsun in Pakistan finanziell unterstützt.

Langjährige, vertrauensvolle Partner wie adidas helfen uns dabei, bei Katastrophen schneller reagieren und damit das Leben von noch mehr Kindern retten zu können. Save the Children möchte sich dafür ganz herzlich bedanken. Der adidas Konzern hilt uns wirklich dabei, für den entscheidenden Unterschied zu sorgen!“

Luftfahrt ohne Grenzen e.V./Wings of Help über die Partnerschaft mit dem adidas Konzern

Frank Franke, Geschäftsführender Vorstand von Luftfahrt ohne Grenzen/Wings of Help:

„In unserer heutigen Zeit ist der Luftverkehr zum Puls der globalisierten Welt geworden – mehr als 2,5 Milliarden Menschen reisen jedes Jahr mit dem Flugzeug. Doch darüber hinaus bietet die Luftfahrt auch die schnellste und effizienteste Art, um Hilfsgüter in Katastrophengebiete zu transportieren.

Abbildung Flugzeugtür mit Logo von Luftfahrt ohne Grenzen/Wings of Help

Diese Fakten unterstreichen, welche Bedeutung der Branche auf der ganzen Welt zukommt. Sie zeigen aber auch, dass die Luftfahrt ein unglaubliches Potenzial hat, um Bedürftigen zu helfen.

Die grundlegende Idee hinter Luftfahrt ohne Grenzen e.V./Wings of Help ist einfach und effizient: Wir nutzen die verfügbaren Lufttransportkapazitäten, um Hilfsgüter selbst an die entlegensten Orte der Welt zu bringen.

Während der vergangenen vier Jahre haben der adidas Konzern und Luftfahrt ohne Grenzen/Wings of Help Hilfsgüter zu folgenden Einrichtungen transportiert:

  • Einem Heim für blinde und taube Kinder in Rumänien
  • Einem Lager für äthiopische Flüchtlinge in Israel
  • Einem Heim für blinde und taube Kinder in Russland
  • Einem Heim für Kinder mit HIV in Südafrika.

Gemeinsam haben wir zudem bei den folgenden Naturkatastrophen Hilfe geleistet:

  • Erdbeben in Peru
  • Zyklon Sidr in Bangladesch
  • Zyklon Nargis in Myanmar
  • Hurrikane Ike, Hanna, Gustav, Fay in Haiti
  • Überschwemmungen in Pakistan

In jüngster Vergangenheit zeigte sich das Engagement des adidas Konzerns bei den humanitären Hilfsmaßnahmen während der verheerenden Flut in Pakistan im Jahr 2010. Durch unsere Partnerschaft mit Luftfahrt ohne Grenzen/Wings of Help wurden Bekleidung, Schuhe und medizinische Geräte in die von der Naturkatastrophe betroffenen Gebiete Pakistans transportiert.

Luftfahrt ohne Grenzen/Wings of Help freut sich ganz besonders, die enge Zusammenarbeit mit dem adidas Konzern auch im Jahr 2011 fortsetzen zu können."

Hilfsmaßnahmen des adidas Konzerns und von Luftfahrt ohne Grenzen/Wings of Help Hilfsmaßnahmen des adidas Konzerns und von Luftfahrt ohne Grenzen/Wings of Help Hilfsmaßnahmen des adidas Konzerns und von Luftfahrt ohne Grenzen/Wings of Help Hilfsmaßnahmen des adidas Konzerns und von Luftfahrt ohne Grenzen/Wings of Help
Diesen Bericht lesen

Leistung zählt, und wir möchten dem Leser mit unserer Berichterstattung unsere Leistung erläutern.

Daher ist bei dem diesjährigen Bericht auf jeder Seite erkennbar, welche Indikatoren der Global Reporting Initiative (GRI) wir adressieren und inwieweit wir den GRI-Index erfüllen.